Montag, 25. Februar 2013

Noch 770nm bis zur Osterinsel

Schmetterlingsegeln bei Vollmond
Unwetter auf See




CALL: SY-ANICO
DATE: 25.02.2013
TIME: 00:33
LATITUDE: 25°08.57'S
LONGITUDE: 095°23.02'W
COURSE: 270T
SPEED: 7.6
COMMENT: alles OK an Bord

----------
radio email processed by SailMail
for information see: http://www.sailmail.com



Mittwoch, 20. Februar 2013

15.02.2013 Wir verlegen in die Bahia CARVAJAL

zusammen mit Steve und Doug von der Silas Crosby aus Kanada, mit denen wir auf den Cerro Centinela gewandert sind und so manches Bier am Abend tranken, haben wir heute Mittag in die Bahia Carvajal, im Südwesten von Robinson Crusoe verlegt, um vor dem Absprung noch die andere Seite der Insel kennenzulernen.
Die Bucht liegt dicht am Airstrip, an einem steilen, kargen Küstenabschnittt mit ein paar kleinen, weissen Sandstränden. Wir ankern neben Steve in azurblauem Wasser auf sandigem Grund. Unser Gummiboot haben wir noch hinterher geschleppt, um einen kleinen Ausflug zu machen.
Im Wasser, ganz dicht am Boot, und an den Stränden, auf den Felsen, überall tummeln sich Pelzrobben. Wir sind nicht scharf darauf die Bande am Strand zu besuchen, denn das Gebrüll, was die bissfreudigen Männchen hier veranstalten und von den kargen Felswänden wiederhallt, ist ohrenbetäubend. Außerdem ist die Brandung beträchtlich.
Steve war kurz mit dem Kajak unterwegs und lädt uns noch auf einen Drink ein. Über Funk müssen wir die Einladung wenig später leider absagen, denn plötzlich schlägt das Wetter um und der Wind legt mächtig zu. Unser Beiboot muss so schnell wie möglich an Deck und für die Überfahrt verstaut werden. Der Landgang hatte sich somit erledigt.
Als die Sonne hinter den Wolken verschwindet und es auch noch zu regnen anfängt, der Wind pfeift und kräftig an der Ankerkette zuckelt, hört sich das Gebrüll der Tiere an, wie der Vorhof zur Hölle.
In der Dunkelheit wird es noch gruseliger.
Um 00:00h bekommem wir von Silas Crosby die Funkmeldung, dass sie Anker auf gehen und hier verschwinden. Auch wir lichten Anker eine halbe Stunde später und fahren in die pechschwarze Nacht. Die Kartendaten weichen hier über eine Meile von den GPS-Daten ab, sodass wir unter Radar zwischen Robinson Crusoe und der Isla Santa Clara unseren Weg suchen müssen. Nach einer dreiviertel Stunde haben wir den offenen Pazifik erreicht und segeln seitdem Richtung Osterinsel.
Derzeit sind wir 27°39.S 88°12.W

----------
radio email processed by SailMail
for information see: http://www.sailmail.com

Dienstag, 5. Februar 2013

Isla Robinson Crusoe / Wanderung zum Mirador Selkirk

CALL: SY-ANICO
DATE: 05.02.2013
TIME: 01:08
LATITUDE: 33°38.50'S
LONGITUDE: 078°48.93'W
COMMENT: Ankern in der Cumberland Bay, alles OK an Bord
----------
radio email processed by SailMail
for information see: http://www.sailmail.com

Robinson Crusoe Insel

Gemeldet hat sich der Junge von gestern nicht mehr.
Zwar kommen wir erst mittags los, aber das macht nichts. Drei Stunden steigen wir zum Ausguck auf, um einen Blick auf die Isla Santa Clara im Südwesten der Insel zu werfen.
3 Stunden nur bergauf! Ich kann nicht mehr! Doch der Skipper findet immer wieder den Knopf bei mir und ich steige bergan, bergan, bergan.
Völlig am Ende erreiche ich den Mirador, von dem aus Alexander Selkirk über 4 Jahre lang Ausschau nach einem Schiff gehalten hat. Ein kleiner Aussichtsstand ist dort neu errichtet und eine Holzbank zum Ausruhen. Aber dies ist nicht das Ende des Weges. Es geht noch weiter hinauf, noch steiler. Ob Alex jeden Tag da hinauf gelaufen ist? Na ich weis nicht recht!
Hinter uns kommt ein Gaucho mit seinem Pferd. Er sitzt nicht auf, denn dann hätte das arme Pferd es wirklich schwer. Wir lassen beide passieren und sehen sie erst auf dem Gipfel wieder. Der Gaucho genehmigt sich eine Dose Bier und seinem Pferd eine Verschnaufpause. Danach steigen die beiden auf der anderen Seite des Berges eine Stunde hinab in das Dorf Villagra - gesprochen Viagra.
Wir geniessen den atemberaubenden Ausblick auf die Cumberland Bay, die steilen Berge der Insel und den Ozean. Die Wolken fliegen tief heute, und so ist uns der Blick auf die andere Seite, Richtung Villagra, verwehrt. Schade.


Sonntag, 3. Februar 2013

Ankunft auf Robinson Crusoe

03.02.2013
12:00 UTC
09:00 LT

Pünktlich zur Funkrunde mit Wolfgang vom Patagonia Cruisers Net landen wir auf Robinson Crusoe in der Cumberland Bay und suchen einen Ankerplatz.
Die SERENITY  aus Nantes ist bereits seit 10 Tagen hier. Ein junges Anwaltspaar, welches ein Jahr in Puerto Montt mit dem Neuausbau ihrer Yacht verbrachte.
Wir haben Glück, den vor einem Hotel liegt eine Mooringboje, die laut Wolfgang zum Club de Yates Higuerillas in ConCon, Valparaíso gehört. Sie ist zur freien Benutzung für vorbeikommnende Segler installiert.
Wir machen fest, frühstücken und schlafen erst einmal aus.
Am Nachmittag fahren wir an Land zu einer kleinen Erkundungstour: Minimarket, Brötchen und ein Eis.
Vor dem Laden spricht uns ein halbnackter, junger Mann mit Hut an. Die Boje gehört der Lodge und kostet 20,00U$ pro Tag.
 Nein, sagen wir, das kann nicht sein. Nach unseren Informationen ist das die Boje des Segelclubs und frei. Wir wollen das klären und er will seinen Chef anrufen. Wir verabreden uns für morgen.
Nachtrag: es war tatsächlich nicht die Boje vom Club de Yates Higuerillas! Die derzeit 5 Bojen des Clubs liegen weiter rechts von uns. Der Club stellt sie zur Verfügung. Gewartet werden sie derzeit auf eigene Kosten von Marcelo Rossi. Segler sollten sich über Kanal 16 bei ihm melden, da die Bojen nicht einwandfrei zu erkennen sind. Demnächst soll eine durchaus angemessene Gebühr von etwa 5,00 U$ pro Tag erhoben werden.


Samstag, 2. Februar 2013

noch 66nm bis zur Robinson Crusoe Insel

17:00 LT
20:00h UTC

Die Fahrt ist schnell auf tiefblauem Wasser und wir versuchen immer wieder das Tempo zu drosseln, um erst bei Tagesanbruch die Insel zu erreichen.
Hier wird es erst gegen halb 8 morgens hell. In der Cumberland Bay liegen Fischerboote, Mooringbojen und Markierungsbojen für Langustenkörbe. Die wollen wir nicht in die Schraube bekommen.
Der böige Wind kommt achterlich. Wir schaukeln auf den Wellen und der beachtlichen Dünung des Südpazifik hin und her. Die Nudeln mit Tomatensauce waren auf dem kardanisch aufgehängten Herd grade so zu bewältigen und sind mit großem Hunger verzehrt worden.
Upps... ich glaub grad hat ein Fisch gebissen. Michael hatte vor einer Stunde die Angel rausgehängt.

2 ½  Stunden später: Unser erster Pacific Longfin Tuna (Albacore) ist filetiert. 74Cm, knapp 9kg. Unser bisher größter Fisch. 


Freitag, 1. Februar 2013

Seetag

12:15 LT
Die Nächte sind jetzt nicht mehr so kalt. Noch 194nm bis Juan Fernández, Kurs 326° mit 5kn unter Motor.
Der Wassermacher von Echotec soll wieder in Betrieb genommen werden. Es läuft der Kühlschrank, Autopilot, Motor. Beim Einschalten der Pumpe fliegt alles raus.
Der Hochleistungsregler spielt genauso verrückt wie der Autopilot.
Michael stoppt den Wassermacher, dann die Maschine und startet diese neu. Der wichtige Autopilot läuft wieder normal. Puhh
Die Förderpumpe des Echotec muss kurzgeschlossen werden, da der Schalter aus nicht seefestem Material seinen Geist aufgegeben hat.
Unser Beiboot liegt aufgepumpt vorn an Deck und verliert viel Luft. Das geh ich mal eben aufpumpen, damit es nicht verrutscht. Danach wird geduscht und zu essen gibt es heute Eierpfannkuchen.